Kongress „Lernen vom Nachbarn“ / „Leren van de buren“, 20./21. April 2020 in Rindern

Wir freuen uns sehr, dass das Team des Interreg-Projektes „Nachbarsprache & buurcultuur“ gemeinsam mit den langjährigen Initiatoren auch 2020 die erfolgreiche Kongressreihe „Lernen vom Nachbarn“ / „Leren van de buren“ in der Wasserburg in Rindern fortsetzen wird.

Für 2020 konnte wieder ein abwechslungsreiches und höchstinteressantes Kongress- und Workshopprogramm zusammengestellt werden; so werden u.a. Doris Abitzsch (Universiteit Utrecht), Filip de Nys (Universiteit Antwerpen), Marjon Tammenga-Helmantel (Universiteit Groningen) sowie Kolleginnen und Kollegen aus dem Interreg-Projekt „Nachbarsprache & buurcultuur“ Workshops anbieten und wird Peter Schoenaerts (Theater AZ Antwerpen) für einen theatralischen Abschluss sorgen.

Eine Neuerung gibt es 2020, es wird bereits am Vorabend des Kongresses ein Kamingespräch zum Thema: „Fremdsprachenunterricht – Quo vadis?“ (zur Relevanz von Sprachenlernen & Curriculum-Entwicklung (in Deutschland, in den Niederlanden und auf europäischer Ebene) stattfinden, hierfür konnten wir mit Daniela Fasoglio (SLO) von niederländischer Seite sowie Nicole Lücke (ZfsL Krefeld) von deutscher Seite hervorragende Gesprächspartnerinnen zum Thema gewinnen.

 

Details zum Programm: https://www.ru.nl/nachbarsprache/neuigkeiten-veranstaltungen/kongress-vo...

 

Anmeldung unter: https://www.ru.nl/nachbarsprache/neuigkeiten-veranstaltungen/kongress-vo...